Auf Nummer sicher: das Via Ferrata Belay Kit II im Test

edelrid belay kit II (12)

Da ein Sturz am Klettersteig immer eine große Gefahr darstellt, hat sich der Ausrüster Edelrid etwas ganz besonderes einfallen lassen. Das Via Ferrata Belay Kitt II ist ein komplettes Sicherungsset, mit dem unerfahrenere Klettersteiggeher oder auch Kinder an anspruchsvollen oder psychisch fordernden Stellen auf unkomplizierte Weise nachgesichert werden können. Ideal für Leute, die gerne mehr Redundanz am Berg hätten, aber vor der Handhabung einer Seilsicherung mit HMS-Knoten und Prusik zurückschrecken. Ich habe mir das Belay Kit II mal näher angesehen und für Euch getestet.

Eckdaten:
Beim Via Ferrata Belay Kit II handelt es sich um ein entweder 15 oder 25 m langes Dynamikseil (8 mm), dessen Enden zu Schlaufen vernäht wurden, um an beiden Seiten Karabiner einbinden zu können. Das Seil selbst läuft durch eine kleine Sicherungsplatte mit Rücklaufsperre, welche ein Durchlaufen des Seils verhindert, bei Zug blockiert und die nachsteigende Person somit zu jeder Zeit gesichert ist. An der Sicherungsplatte selbst befinden sich zwei Einbindeschlaufen, womit das Sicherungsset fixiert werden kann. Geliefert wird das Belay Kit II in einem praktischen Packbeutel und wiegt, je nach Seillänge, zwischen 1100g und knapp 1700g.

Ausstattung:
edelrid belay kit II (11)Jeweils ein Seilende sowie eine der beiden Einbindeschlaufen sind in blau, die anderen beiden in gelb gehalten. Zusätzlich zieren zwei kleine Plastikringe die beiden Seilenden, welche ebenfalls in der entsprechenden Farbe gehalten sind. All das hat einen ganz einfachen und praktischen Hintergrund:

Wird beispielsweise die blaue Schlaufe oben vom Sichernden fixiert, so klinkt sich der nachsteigende und zu sichernde Kletterer mit einem – an seiner Einbindeschlaufe am Gurt befestigten – Karabiner ebenfalls in die blau eingefärbte Seilschlaufe ein. Natürlich geht auch gelb auf gelb, die farbliche Markierung dient nur der Sicherheit vor einem Einklinken in das falsche Seilende. Zuvor muss der Sichernde natürlich erst sich selbst und dann auch noch separat das Sicherungsset an einem Stahlbolzen oder einem Trittbügel oberhalb der zu überwindenden Passage fixieren. Dazu reicht jeweils eine Exe oder auch eine kurze Bandschlinge sowie ein Karabiner. Als Sichernder gilt es dann noch darauf zu achten, das Sicherungsset nicht in die eigene Sicherung einzubinden. Sollte dann nämlich der Nachsteigende ins Seil fallen oder einfach partout nicht mehr weiter aufsteigen können, kann man seine Position nicht verlassen und somit auch nicht helfen.

Bedienung:
Ist die Sicherung erst einmal eingerichtet, ist der Rest ein Kinderspiel. Während der Nachsteigende ganz normal – mit beiden Klettersteig-Ästen am Stahlseil sichernd – klettert, kann der Partner oberhalb das Dynamikseil nachziehen und auf Spannung halten. Gerade an Überhängen oder stark exponierten Stellen, an denen auch die Psyche mitspielt, kann das Gefühl “im Seil zu sitzen” auf verunsicherte Kletterer sehr beruhigend wirken. Wer ganz geschickt ist und den Umgang mit dem Set beherrscht, der schafft es sogar, das Seil während des Sicherungsvorgangs direkt wieder im Packbeutel verschwinden zu lassen. Das ist mir beim erstmaligen Test an der Köllenspitze allerdings nicht gelungen. Denn je schneller der Gesicherte klettert, desto weniger Zeit bleibt, um das Seil in den Packbeutel zu fummeln. Ist die heikle Stelle letztlich überwunden, muss nur das Seil ausgeklinkt werden und schon kann es weitergehen.

Fazit:
Das Via Ferrata Belay Kit II ist meines Erachtens ein gutes Produkt. Gerade für Einsteiger und Personen mit kleineren Kindern ist das Belay Kit in meinen Augen eine sehr sinnvolle Investition. Es ist sehr einfach zu bedienen, robust und mit dem mitgelieferten Packbeutel schnell verstaut. Man muss sich allerdings im Klaren sein, dass es beim Zustieg auch Platz im Rucksack einnimmt und, am Steig in eine seitliche Materialschlaufe eingebunden, erstens herumschwingt und zusätzliches Gewicht bedeutet, dass der Sichernde dann erst einmal selbst die schwierigen Passagen hochschleppen muss, ehe er ans Nachsichern denken kann.

Wer bereits am Dynamikseil mit HMS-Karabinern oder Guide nachsichert, der muss beim Belay Kit II nicht unbedingt zuschlagen. Allerdings ist es aufgrund der einfachen Handhabung äußerst komfortabel und meines Erachtens daher deutlich praktischer. Wer keine Seilsicherung einbauen kann, aber mehr Redundanz am Steig wünscht, der sollte sich die Anschaffung dieses Sicherungs-Sets aber überlegen. Es gibt derzeit kein vergleichbares Produkt, das so leicht zu bedienen ist und gleichzeitig soviel Sicherheit bietet. Einzig die Gebrauchsanweisung ist meines Erachtens etwas verwirrend.

Obwohl diese vorschlägt, als zu sichernde Person einen der beiden Klettersteig-Karabiner ins Dynamikseil zu klicken, rate ich dringend davon ab. Stattdessen sollte man einfach einen zusätzlichen Karabiner in der Einbindeschlaufe des Klettergurts mitführen und bei Bedarf eben in die Schlaufe am Seilende des Sicherungs-Sets einklinken. Somit ist man während des Aufstiegs ganz regulär mit beiden Klettersteig-Karabinern am Stahlseil gesichert, während man eben zusätzlich noch eine dritte Sicherung durch das Dynamiseil hat. Wer das beherzigt, wird mit dem Produkt viel Freude haben.

markiert , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen