Klettersteige in Italien

Klettersteigen im Apennin: Die Deanna Ferrata Orlandini (C/D)

Deanna Ferrata OrlandiniIrgendwann hatten wir die Schnauze voll. Nach mehreren Tagen Regen und  2° im August, war es dann genug. Der geplante Klettersteig-Trip durch die Alpen wurde auf einem Campingplatz bei Vigo di Fassa nach nur einer Tour in die Tonne getreten. Stattdessen fuhren wir einfach Richtung Süden. Unser Ziel: Sonne. Doch auf dem Weg in den Apennin kam uns dann – ganz unverhofft – doch noch ein Klettersteig in die Quere. Keine halbe Autostunde von Genua entfernt wurde die Deanna Ferrata Orlandini in das Konglomeratgestein der ersten Apenninausläufer gebohrt. Und so kam ich doch noch zu einem Klettersteig. Meinem ersten außerhalb der Alpen. Weiterlesen

markiert , , , , , ,

Die Klettersteige Masaré und Rotwand im Rosengarten (B/C)


Rotwand-KlettersteigDie Klettersteige in den Dolomiten zählen zu den ältesten in den Alpen. Bereits im 1. Weltkrieg wurden die ersten Eisenwege zur Versorgung militärischer Stellungen angelegt. Steilwände wurden begehbar gemacht und etliche Tunnel gegraben. Viele heutige zur Gaudi genutzte Vie Ferrate in den Dolomiten haben eine traurige Vergangenheit. Diese beiden aber nicht: Die Klettersteige Masaré und Rotwand im wunderschönen Rosengarten. 
Weiterlesen

markiert , , , ,

Klettern am Comer See: Die Via Ferrata Monte Due Mani (D)

Via Ferrata Monte Due Mani/Simone Contessi Torrione Discordia/Simone Contessi Torrione DiscordiaIch habe mich getäuscht, und zwar ziemlich. Jahrelang war ich der Ansicht, dass die Gardaseeberge für Klettersteiger das Non-Plus-Ultra sein würden. Nun war ich spontan am Comer See und kam in den Genuss einer kleinen Traumtour, die mir die Augen geöffnet hat. In den Bergen rund um das trubelige Örtchen Lecco, am Südostufer des Sees, stehen einem derzeit über 30 (!) Klettersteige zur Auswahl, die es kennenzulernen gilt. Schwer, leicht, kurz, lang, für jeden ist was dabei. Eines sind sie jedenfalls alle: aussichtsreich. Die Entscheidung fiel uns nicht leicht und letzten Endes war es auch ein Produkt des Zufalls, dass wir uns für die Besteigung des Monte Due Mani entschieden. Eine gute Wahl. Eine Via Ferrata mit viel Felskontakt, wenig Eisen, dafür zahlreichen Ketten. Eine echte Traumtour in den Bergamasker Alpen der Lombardei. Weiterlesen

markiert , , ,

Angefixt: Der Sentiero del Colodri (B/C)

Der Colodri Klettersteig - patruckel.comWerde ich nach einer ganz besonderen Via ferrata gefragt, dann fällt er mir eigentlich nicht auf Anhieb ein. Er ist weder sonderlich hoch, noch großartig schwer. Auch die Routenführung zählt jetzt nicht gerade zu den spektakulärsten. Doch trotzdem ist der Steig vor den Toren Arcos etwas ganz Spezielles. Denn für viele Naturfreunde stellt er quasi die Einstiegsdroge dar. Wer einmal am Colodri war, will mehr. Mehr Felsen, mehr Stahlseil, mehr Klettersteige. Viele Herzen hat der Sport hier im Norden des Gardasees schon für sich gewinnen können. Unter anderem auch meins. Denn auch bei mir steht der leichte Familiensteig weit vorne im Tourenbuch, um genau zu sein an Nummero zwei. Und schon alleine deswegen ist er für mich dann doch: etwas ganz Besonderes. Weiterlesen

markiert , , , , , , , , ,

Der erste Klassiker: Klettern am Monte Albano (D/E)

Monte Albano

Andächtig blicken wir die schroffe Felswand hinauf, die direkt oberhalb des Ortes Mori mehrere hundert Meter in die Höhe ragt. Nur wenn man genau hinsieht, kann man das dünne Stahlseile erkennen, das sich ab und an in der Oktobersonne spiegelt. An diesem brütend heißen Tag im Herbst 2011 steht uns ein echter Klassiker bevor: Unweit von Arco befindet sich die Via attrezzata Monte Albano, der erste und einst schwierigste Sportklettersteig der Alpen. Extrem steil und höllisch ausgesetzt führt der 185 Höhenmeter lange Weg hinauf zum Ausstieg am Gipfelplateau. Dabei bietet die nach Süden gewandte Felswand keinerlei Schutz vor der Sonne, weshalb gerade im Sommer nicht zur Mittagszeit geklettert werden soll. Doch als wir uns den ersten Versicherungen nähern und die Karabiner einklinken, höre ich ganz deutlich die zwölf Schläge der Kirchturmglocken… Weiterlesen

markiert , , , , , , ,

Klettern am Monte Garzole: die Via Ferrata Rino Pisetta (E)

IMG_0150Die Bergwelt rund um den Gardasee bietet nicht nur Wanderern und Mountainbikern eine riesige Spielwiese, nein auch einige der schönsten Klettersteige befinden sich rund um Italiens größten See. In den letzten Jahren hatten wir es auf mehreren Klettersteigtouren aber geschafft, die Gardaseeberge nahezu abzugrasen. Es verblieb ein einziger weißer Fleck auf unserer Tourenkarte: der legendäre Rino Pisetta an der senkrechten Südwand des Monte Garzole. Und dafür gab es auch einen guten Grund: Respekt. Denn sogar für Eugen Hüsler, den wohl bekanntesten Klettersteigler Europas, ist die 1982 erbaute Via Ferrata “ganz klar das Maß aller Dinge in der Region”. Lange Zeit zählte die steile, extrem ausgesetzte Route sogar zu den schwierigsten Klettersteigen der Ostalpen und noch heute gilt eine Besteigung als wahre Feuertaufe für jeden Klettersteiggeher. Wir waren gespannt. Weiterlesen

markiert , , , , , ,

Via delle Bocchette (C) – der vielleicht schönste Klettersteig der Welt

Via delle BocchetteAugust, Sonne, Hitzewelle. Spätestens seit Anfang des Monats sind auch die letzten Klettersteige der Alpen begehbar. Das Daubenhorn gibt grünes Licht und auch der Laurenzi-Steig im Rosengarten hat seine diesjährige Erstbegehung hinter sich. In den Hochlagen ist der meiste Schnee gewichen und gibt auch dort die funkelnden Stahlseile preis. Die Zeit ist reif für Abenteuer. Und wer noch nicht weiß, wohin die nächste Reise gehen soll, dem sei an dieser Stelle das vielleicht schönste Klettersteig-Abenteuer Europas ans Herz gelegt. Darf ich vorstellen: die Via delle Bocchette. Weiterlesen

markiert , , , , , , ,

Ganz schön lang: die Via ferrata Ernesto Che Guevara (C)

Che Guevara, Gardaseeberge

Über dem kleinen Örtchen Pietramurata thront der gewaltige Monte Casale. Fast 1400 Meter ragt hier der steil ansteigende Fels der Ostwand in die Höhe. Und genau dort wollten wir hinauf. Über den längsten Klettersteig der Gardasee-Region. Auf den Gipfel und zurück in sieben bis acht Stunden.

Weiterlesen

markiert , , , , , , , ,

In der grünen Hölle des Gerardo Sega (B/C)

Via ferrata Gerardo Sega, TrentinoNur wenige Kilometer entfernt von den im Sommer völlig überfüllten Touristenhochburgen am Gardasee befindet sich ein kleines, aber feines Klettersteig-Idyll. Der Sentiero Attrezzato Gerardo Sega führt durch saftige Wälder, malerische Täler und auf ausgesetzten Bändern entlang mächtiger Felswände. Technisch nichts besonderes, landschaftlich jedoch ein absoluter Traum. Weiterlesen

markiert , , , , , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen